schach

Von links: Florian Loher, Leon Brunnhuber, Betreuer Alfred Jahrstorfer, Michael Müller und Thomas Weileder

Erst vor einem Jahr begannen die Schüler der 8. Klasse der Mittelschule Eichendorf mit dem Erlernen des Schachspiels. Jetzt nahmen sie an der niederbayerischen Schulschachmeisterschaft teil, die in der Stadthalle in Dingolfing ausgespielt wurde. Für Eichendorf starteten Leon Brunnhuber, Michael Müller, Thomas Weileder und Forian Loher. Begleitet wurden sie von ihrem Klassenleiter und Schachtrainer Alfred Jahrstorfer. Gespielt wurden pro Mannschaft je 7 Partien nach dem Schweizer System. Mit 2 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen belegten die Jungen einen guten 12. Platz von 16 Mannschaften.

Der Start ins Turnier begann vielversprechend. Die Mittelschüler schlugen das Anton – Bruckner – Gymnasium Straubing I mit 3 zu 1. Als nächstes hatte man es mit dem Gymnasium Untergiesbach, einem der Topfavoriten auf den Titel, zu tun. Die Mannschaft aus dem Landkreis Passau war mit 4 Vereinsspielern besetzt. Einen Achtungserfolg erzielte dabei Florian Loher, der an Brett 4 seinen Gegner Matt setzen konnte. Insgesamt wurde die Partie aber mit 1 zu 3 verloren. Nach einer Niederlage gegen das Gymnasium Landau besiegten die Eichendorfer Schüler das Gymnasium Simbach am Inn. Mit einer ausgeglichenen Bilanz starteten die Schachspieler aus Eichendorf ihre nächsten Partien gegen die Realschule Vilsbiburg und das Anton - Bruckner – Gymnasium Straubing III. Beide Partien endeten mit einem Unentschieden. Im letzten Spiel gegen das Anton – Bruckner – Gymnasium II hatten die Mittelschüler die Möglichkeit mit einem Sieg Platz 5 in der Bezirksmeisterschaft zu erreichen. Nach hartem Kampf und engen Spielen wurde die Partie jedoch mit 1 zu 3 verloren. Bemerkenswert war dabei das Match von Thomas Weileder, der seinen Kontrahenten 0,2 Sekunden vor Ablauf der Zeit Matt setzte.

Wenn man bedenkt, dass die Schüler aus Eichendorf erst 1 Jahr lang Schach spielen und ihre Gegner fast nur von Gymnasien kamen, wo schon seit Jahren Schach in Arbeitsgemeinschaften gespielt und trainiert wird, ist das Abschneiden der Mittelschüler durchaus als Erfolg zu werten.